EACH MONTH RECEIVE THE LATEST NEWS FROM LE MARAIS
Newsletter
SUBSCRIBE TO PARISMARAIS NEWSLETTER

SOCIAL NETWORKS

 

Facebook

Les clefs d'Or

Gay PrideGay Pride

Paris is definitely the sexiest city in the world ! 

By Peter Lebaron © photos parismarais.com
 

Bis zu 700 000 Menschen gingen auf die Straßen von Paris für die Homosexuell Pride Parade am 30. Juni. Unser neuer Präsident Nicolas Sarkozy hat die gleichen Rechte für Homosexuell Menschen in Frankreich in Bezug auf Steuern, Erbschaft und viele andere soziale Rechte versprochen, obwohl Homosexuell Ehe hat keine Chance, in diesem Land verabschiedet, zumindest für die nächsten 5 Jahre. Politische Lage in Paris bleibt nahezu ideal, wir trafen sogar einige amerikanische Jungs aus San Francisco, der nach Paris zog bedenkt, dass es mehr einladend für Homosexuell Menschen als jede amerikanische Stadt. Es ist wahr, dass die jüngsten Umfragen bestätigen, dass beeing Homosexuell ist nicht ein Problem für 80% der Französisch. Also selbst wenn wir nicht - wie Niederländisch, Schwedisch, Dänisch und Belgien Menschen - Zugang zu Echtzeit Ehe haben, genießen wir das Leben so viel wie wir können! Der Marsch endete am Place de la Bastille, wo FG DJ Radio Station hatte ein riesiges Podium gesetzt. Bis zum Morgengrauen Das Marais bekanntesten Clubs und Bars: Raidd, CUD, Les Bains Douches, Le Scaron und Le Tango waren überfüllt. Hier ist unsere Auswahl an Paris Homosexuell Pride besten Fotos ... Es regnet Männer in le Marais, der 's beschweren sich über die Prognose?

 

Paris Pride 2006 : 800 000 für Gleichberechitgung auf der Strasse 

von Pascal Fonquernie, Herausgeber

 

IIm Mai 2007 wird Frankreich nach zwölf Jahren Jacques Chirac einen neuen Präsidenten wählen. Wir brauchen an dieser Stelle nicht extra zu erwähnen, dass die meisten Franzosen genug von ihm haben – seine Beliebtheit liegt unter 20 %, das ist weniger als Tony Blair, George Bush und als Angie sowieso. 
Unter den vielen Themen der nächsten Legislaturperiode, ist die Homoehe ein besonders wichtiges. Zum ersten Mal in der Geschichte sind in Paris 800 000 Menschen für Gleichberechtigung ab 2007 auf die Strasse gegangen. Die Sozialisten haben sich formell engagiert, dass es, sollten sie gewählt werden, ab 2007 die Homoehe geben wird. 

Bertrand Delanoë, Pariser Bürgermeister, und Jean Paul Huchon, Präsident der Pariser Region Île de France, beide Sozialisten, und andere wichtige Politker, darunter Jean Luc Romero, ein bekennender Schwuler aus der konservativen UMP, waren bei der Gay Pride mit in der ersten Reihe dabei. Sie wurden von den wichtigsten Repräsentanten der Schwulenszene gefolgt, Gérard Siad, Vorsitzender der Vereinigung schwuler Unternehmen SNEG, Laurent Queige, der im Rathaus für Tourismus zuständig ist und anderen VIPs, die alle für ein liberaleres Frankreich kämpfen.

Anschließend ging es in die VIP-Lounge des Restaurants „Les Grandes Marches“, wo Henri Maurel, Direktor von Frankreichs erstem schwulen Radiosenders FG („Fréquence Gay“), und Jack Lang, ehemaliger Minister für Kultur, zu Tisch baten. Jack Lang hat in zwanzig Jahren nicht eine Gay Pride verpasst. Er ist Kandidat für die Präsidentschaftskandidatur der Sozialisten. Er hat bestätigt, dass, im Falle eines Sieges der Sozialisten, die Homoehe kommen wird. Frankreich würde in diesem Falle Holland, Belgien und Spanien folgen, die die Homoehe bereits eingeführt haben.

Royal oder nicht Royal ? Ségolène Royal, ein weiterer von François Mitterands Ministern und ebenfalls Sozialistin, wäre auch gerne Kandidatin für die Präsidentschaft 2007. Sie war nicht auf der Gay Pride, da ihre Position gegenüber „Neuen Formen von Familie“ etwas konservativer ist. Sie erreicht in Umfragen eine Beliebtheit von 57 %. Sie versteht sich außerdem, als nah zu Tony Blair, sie ist also nicht eine hundertprozentig Linke, sondern eher sozialdemokratisch. Es wäre natürlich nicht ohne Humor, wenn jemand namens Royal an die Spitze der französischen Republik gewählt würde, insbesondere wenn es sich um eine Sozialistin handelt. Auch wenn der Wahlausgang völlig offen ist, so werden auch die Konservativen, sollten sie gewinnen, die „Rosa Stimmen“ ebenso wie die der extremen Rechten, die gegen jede Weiterentwicklung von Schwulenrechten sind, berücksichtigen müssen.

Manche fragen uns, wenn sie das Parismarais-Logo, die Lilie, Symbol französischen Königtums, sehen, ob wir Royalisten seien. Ich kann nur sagen, dass wir eher Ségolène-Royalisten sind als Royalisten. Unser Herz ist definitiv eher demokratisch als alles andere. Wir haben uns für die Lilie entschieden, weil es ein Symbol des alten Paris ist, dass uns sehr gefällt. Es ist auf den meisten alten Monumenten zu finden und gilt außerdem als Symbol für Qualität und Erstklassigkeit. Sie ist sogar Bestandteil der Pariser Flagge: drei Lilien und ein Boot. Also, seien Sie nicht überrascht, dass wir die Lilie als Symbol führen: da ist nicht politisch gemeint, sondern als Zeichen für Schönheit, Exzellenz und Qualität, alles was wir hier auf unserer Webseite, zu vermitteln versuchen – von Hotels, Ferienappartements, Restaurants über Unternehmen bis zu Geschäften und Boutiquen. Letztendlich führen auch Quebec, New Orleans und die Hotelkette Relais et Chateaux die Lilie in ihrem Logo, ohne dass es ein politisches Statement wäre.

Wir von Parismairais haben uns entschieden “royal” zu sein, was den Empfang angeht, den wir Besuchern bereiten. „Royal“ auf Französisch hat außerdem die Bedeutung offen und großzügig zu sein.

GAY PRIDE 2005

von Adrian Leeds © Fotos Peter Lebaron & Tara King

Ein Bericht spricht von 300 000 Teilnehmern. Ich glaube es waren mindestens doppelt so viele, wenn man Zuschauer und Teilnehmer zählt. Ich habe die Gay Pride oder "La Marche des fiertés lesbiennes, gaies, bi et trans 2005 de Paris", noch nie verpasst. 

Egal, wie Ihre Meinung zu sexuellen Neigungen ist, so sollten Sie diese für die Dauer dieses Events vergessen: es macht einfach Spaß, es ist ausgefallen, aufregend, aufreizend, außergewöhnlich und modern. Das diesjährige Thema war: „Paare und Eltern: Gleichberechtigung jetzt!“. Eine Forderung an die französische Regierung, die Homo-Ehe einzuführen und Adoptionen zu ermöglichen.

Bertrand Delanoë, Paris’ offen schwuler Bürgermeister, hat die Parade angeführt und trug Transparente, die die Verwirklichung dieser Forderungen unterstrichen. Um 16 Uhr hielt die Parade zu drei Schweigeminuten für AIDS-Opfer an.

Ein gutes Dutzend von uns saß an der Bastille im Café Français und haben, während wir tranken und lachten, auf die Parade gewartet. Sie kam um 16.45 Uhr und die Party dauerte dann noch ein paar Stunden. Im Moment, als wir die Parade hörten, sprangen wir auf, und haben uns ins Getümmel auf dem Boulevard Henri IV gestürzt.

Mein liebster Wagen war der mit den Flugbegleitern von Air France. Sie trugen weiße Hemden mit Regenbogen-Krawatten. Zu Disco-Musik führten sie dann nicht unerotisch vor, wie die Passagiere Sauerstoffmasken und Schwimmwesten anzulegen haben. Die Metro-Gesellschaft RATP hatte einen alten Bus mit regenbogenfarbigen Metrotickets dekoriert. Der Kondomhersteller Durex bläst immer riesige rosa Kondome auf und verteilt auch welche umsonst.

Auch die Transvestiten mit ihren wahnsinnigen Kostümen verdienen es, hier erwähnt zu werden. Die Absätze werden immer höher, bis zu dreißig Zentimeter immerhin und wieder andere sind eigentlich als Schuhe verkleidete Stelzen. Es gibt auch viel Brust zu sehen, meist „fabrizierte“, an wunderhübschen Transen, auf die man schon eifersüchtig sein kann (diese Beine !!!). Andere wieder sind eher gruftimäßig unterwegs und tragen schwarz, viel Leder, eine Unmenge an Piercings und Tattoos. Und dann gibt es natürlich noch, die, die ihren riesigen Bauch über einem Schottenrock vor sich her tragen.

Alle sind bester Laune, tanzen und lachen und erfreuen sich an der guten Stimmung. Was fehlt, und was man bei amerikanischen Gay Prides immer auch dabei hat, sind die Anti-Gay Demos, die am Rande stattfindet. Pariser sind eher neugierig als schockiert.

An diesem Abend war im Marais die Hölle los, insbesondere zwischen der rue Vieille du Temple und der rue des Archives in der rue Sainte Croix de la Bretonnerie. Das Open Café war ein einziges Meer von Männern. Und da hörte ich auch schon die Weather Girls mit : 

Humidity is rising - Barometer's getting low
According to all sources, the street's the place to go
'Cause tonight for the first time
Just about half-past ten
For the first time in history
It's gonna start raining men.
It's Raining Men! Hallelujah! - It's Raining Men! Amen!
I'm gonna go out to run and let myself get
Absolutely soaking wet!
It's Raining Men! Hallelujah!
It's Raining Men! Every Specimen!
Tall, blonde, dark and lean
Rough and tough and strong and mean

It's Raining Men! Hallelujah! - It's Raining Men!
 

 

 

 

BOOK YOUR HOTEL NOW

paris marais tours

http://www.parismarais.com/fr/hotels-du-marais/hotels-de-caractere/grand-hotel-malher.html