BOOK YOUR MARAIS HOTEL

Culture hébraïque

Musée d’Art et d’Histoire du Judaïsme - Hôtel de Saint-Aignan 71-75 Rue du Temple, Paris, France 01 53 01 86 53 Rambuteau https://www.mahj.org/fr https://fr-fr.facebook.com/mahjparis/

Vers 1580, Henri de Mesmes, Seigneur de Roissy s’était porté acquéreur de plusieurs maisons à l’emplacement desquelles il avait fait bâtir l’hôtel de Roissy. Le premier de ses petits-fils, Henri, reçu l’hôtel de Montmorency en héritage (au numéro 62, aujourd’hui disparu). Le second, Claude de Mesmes, comte d’Avaux, fut diplomate pour le compte du Cardinal de Richelieu. Il devint ensuite surintendant des Finances de Mazarin avant d’être envoyé comme plénipotentiaire de France pour la conclusion des traités de Westphalie (1648). 

Claude confia à Pierre le Muet, architecte du roi, connu pour sa Manière de bâtir pour toutes sortes de personnes (1623), qui fit ériger un somptueux hôtel entre cour et jardin. La demeure fut bâtie entre 1644 et 1647 sur une parcelle pour le moins irrégulière. Le corps de logis en retrait fait place à une grande cour. Une aile en retour à droite fait face à un mur renard qui masque un pan de l’ancienne enceinte de Philipe Auguste (muraille de Paris). Le portail laisse apparaitre quatre têtes d’hommes ailées, appelées têtes d’Indiens. Les quatre façades sont chacune surmontées d’un écusson aux armes d’Avaux (Claude de Mesmes).

L’hôtel est acheté en 1688 par Paul de Beauvilliers, duc de Saint-Aignan, ministre d’Etat et gendre de Colbert. Il fait aménager la galerie en appartements et confie l’entretien des jardins à André Le Nôtre, rendu célèbre pour l’aménagement du parc et des jardins du château de Versailles. En 1792, suite à la Révolution, l’hôtel est saisit et mis sous séquestre. L’endroit abrite le siège de la 7e municipalité en 1795 puis la mairie du 7e arrondissement de 1806 à 1823 avant d’être dénaturé au cours du XIXe siècle par des activités commerciales. La distribution intérieure, notamment, fut modifiée par l’ajout d’étages supplémentaires et des artisans juifs immigrés d’Europe de l’Est d’y prendre leurs quartiers. Les grandes rafles de 1942 seront responsables de l’arrestation, de la déportation et de l’assassinat de treize habitants juifs de l’hôtel.

Acquis en 1962 par la Ville de Paris, l’hôtel fut classé l’année suivante. Deux campagnes successives de travaux de restauration eurent pour objectif de rendre au bâti son aspect d’antan.  En 1998, à l’initiative de Jacques Chirac, l’hôtel est désigné pour héberger le musée d’Art et d’Histoire du judaïsme. Celui-ci retrace l’histoire des communautés juives, particulièrement en France, en Europe et en Afrique du Nord.

Rating Musée d’Art et d’Histoire du Judaïsme - Hôtel de Saint-Aignan / No rating
Add a comment (The following spaces are just for your comments after your visit, no answer will be returned to you)
Vote :
You must assign a note

Standpunkt einer Amerikanerin in Paris im Jahr 2000: ist Frankreich anti-semitisch ?

Kann man Frankreich als anti-semitisch bezeichnen? Die Antwort auf diese Frage ist nicht so einfach. Ja, Frankreich hatte schreckliche Geschichte geschrieben mit den innerhalb seiner Grenzen lebenden Juden im Besonderen und mit Juden überhaupt.
 
Es gibt in Frankreich etwa seit dem fünften Jahrhundert Juden und die meiste Zeit waren sie Gegenstand von Verunglimpfungen, es gab Massenausweisungen, erzwungene Konvertierungen zum katholischen Glauben, lähmende Sondersteuern, demütigende öffentliche Zurschaustellung, das Leben in heruntergekommenen Ghettos, wirtschaftliche Apartheid, das Verbot in den größten Städten des Landes zu leben, Blutgerichte und sowohl zufällige als auch systematische physische Gewalt bis hin zu Mord, die durch die jeweiligen Regierungen noch unterstützt wurden. 

Das Ende des neunzehnten  und der Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts bracht die Dreyfus-Affäre und während des Zweiten Weltkrieges erlebten die deutschen Besatzer wie Frankreich mit Nazi-Deutschland kooperierte und ruchlose Verbrechen gegenüber jüdische französische Staatsbürger oder auch Juden, die in Frankreich lebten, beging.
Aber das heißt nun nicht, daß die anti-jüdische Gewalt im Frankreich der letzten Jahre eine Weiterführung der schändlichen Geschichte ist. Man muss sich da genauer die französische Gesellschaft angucken.
Die Wahrheit ist, daß Frankreich nie Einwanderer aus Nordafrika oder anderen muslimischen Ländern wollte. Nichtsdestotrotz ist Frankreich heute die Heimat für über sieben Millionen Moslems.
Über Jahrzehnte haben sich Moslems aus Frankreichs ehemaligen Kolonien in Nordafrika in Frankreich niedergelassen, wo sie meistens in den Vorstädten Paris’ oder anderen großer Städte leben. Diese Vororte mit ihren Blöcken von Sozialwohnungen sind nicht besonders einladend. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Bildung vernachlässigt und der Zugang zur eigentlichen französischen Gesellschaft scheint unmöglich und Festnahmen aufgrund von Verdächtigungen von diesem und jenem sind gang und gäbe. So sind eine hohe Kriminalitätsrate, Drogen und andere soziale Probleme also keine Überraschung.

Die Gewalt gegen Juden und gegen jüdische Gebäude die in den letzten drei Jahren zugenommen hat, rührt daher und kommt nicht davon, daß die Franzosen auf einmal wieder anti-semitisch wären. Das Problem ist ernst und sollte nicht unter den Teppich gekehrt werden, aber es ist eine Tatsache, daß die Gewalt dort passiert, wo Touristen niemals hinkommen. Mit anderen Worten: die Pariser Straßen sind so sicher wie eh und je. Man sollte auch nicht denken, daß jeder Moslem in Frankreich bereit sei, diese schrecklichen Taten zu begehen. Nichts könnte der Wahrheit ferner sein. Die Gewalt geht nur von einer handvoll Übeltäter aus.
Das soll nicht heißen, daß es in Frankreich keine Anti-Semiten gäbe. Es gibt sie. Aber es gibt überall Antisemiten so wie es überall Menschen gibt, die andere aus welchen Motiven auch immer, hassen.
Paris und das Marais sind lebendige und kosmopolitische Orte, in denen jüdische Geschäfte und Wohnungen Tür an Tür mit Kunstgalerien, Boutiquen und feinen Restaurants aller Art ko-existieren in denen Touristen und Einheimische von allem profitieren, was Paris zu bieten hat.

BOOK YOUR HOTEL NOW

https://www.parismarais.com/fr/hotels-du-marais/hotels-de-caractere/grand-hotel-malher.html